Dr. med. Jürg Barandun

Facharzt FMH für Lungenkrankheiten und Innere Medizin

Sie haben ein Recht auf das Beste. Wenn Sie im LungenZentrum Rat und Hilfe suchen, möchten Sie als Mensch behandelt werden: Sie haben ein Recht darauf, die beste Abklärung, Behandlung und Beratung zu erhalten. Mein oberstes berufliches Ziel ist es, Ihnen dies in jeder Krankheitsphase ohne Einschränkung anzubieten.

Studium
1976–1982 Humanmedizin Universität Zürich
1982 Staatsexamen
1984 Doktorwürde der Universität Zürich Doktorarbeit: Autonome Neuropathie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz und CPAP oder Haemodialyse unter Prof. U. Binswanger, Nephrologie, Universitätsspital Zürich
Berufstätigkeiten und Weiterbildung
1983 Diverse Praxisvertretungen in Zürich, Locarno, Zermatt, Bülach und Regensdorf
1984 Assistenzarzt Chirurgische Klinik, Limmattal Spital
(Prof. H. Schwarz)
1985 Assistenzarzt Blutspendezentrum Limmattal
(Prof. M. Frey-Wettstein)
1986–1987 Assistenzarzt Medizinische Klinik Limmattal Spital
(Prof. H.J. Kistler)
1988/1990 Assistenzarzt Medizinische Klinik Kantonsspital Luzern
(Prof. F. Nager / Prof. B. Truniger)
1989 Oberarzt Luzerner Höhenklinik Montana
(Dr. W. Karrer)
1990–1992 Oberarzt Zürcher Höhenklinik Wald
(Dr. O. Brändli)
1992 Tätigkeit in Klinik und Forschung an der Pulmonary Division, University of Miami, Florida USA
(Prof. A. Wanner)
1993–1998 Chefarzt und ärztlicher Direktor Zürcher Höhenklinik Davos, Spital für Lungenkrankheiten, Allergien, Hautkrankheiten, Innere Medizin und chirurgisch orthopädische Rehabilitation (100 Betten). Trägerschaft: Stiftung Zürcher Höhenklinik Wald und Clavadel.
In diesen 5 Jahren als Chefarzt Ausbildung von 4 Oberärzten und 16 Assistenzärzten.
Vorgesetzter des folgenden ständigen Teams: 2 Oberärzte, 5 Assistenzärte, 10 Physio-, Ergo-, und Sporttherapeuten, 3 Laborantinnen, 4 Sekretärinnen, 1 Ernährungberaterin, 1 Radiologieassistent, 1 Psychologin, 2 Sozialarbeiter.
Während Chefarztzeit Anerkennung der Klinik für die FMH-Ausbildung Innere Medizin, Pneumologie und Allergologie, zusätzlich durch Dermatologischen Oberarzt für Dermatologie.
Aufnahme und Behandlung von 5000 stationären Patienten und 1500 ambulanten Patienten.
1993–1998 Lehrbeauftragter der medizinischen Fakultät der Universität Zürich
Spezialarzt-Titel
1990 FMH Innere Medizin
1992 FMH Lugenkrankheiten

Mitgliedschaften

Zürcher Ärztegesellschaft
Schweizerische Ärztegesellschaft FMH
Schweizerische Gesellschaft für Innere Medizin
Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie
Schweizerische Gesellschaft für Allergologie
Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin
Schweizerische Gesellschaft für Schlafmedizin
Schweizerische Gesellschaft für Aerobiologie
Arbeitgemeinschaft für Pulmonale Rehabilitation
Leiter Expertengruppe für die Zeitschrift "aha! - Selbsthilfe der Asthmatiker".
Stiftungsrat aha ! – Selbsthilfe der Asthmatiker
Vorstand Ultraschallschule Davos
European Respiratory Society
International Association for the study of lung cancer
International Society of Infectious Deseases
American Thoracic Society
New York Academy of Sience
Mitglied der Schweizerischen-Arabischen Gesellschaft

Publikationen

J. Barandun
Autonome Neuropathie bei Patienten unter chron. Hämodialyse und unter CAPD. Dissertation unter Prof. Binswanger, Nephrologie, Universitätsspital Zürich (1984).

M. Flepp, M.G. Täuber, R. Lüthy, B. Frauchiger, J. Barandun, M. Schütze, H. Joller, M. Frey-Wettstein, W. Vetter, W. Siegenthaler
Transfusionsassoziierte Infektionen mit LAV/HTLV-III in der Schweiz. Schweiz. med. Wschr., 116, Nr. 14, 426–428 (1986).

J. Barandun, B. Frauchiger
Status febrilis. Schweiz. Rundschau Med. (Praxis) 78, Nr. 43 1197–1199 (1989).

J. Barandun, W. Karrer, O. Brändli, R. Gräni, M. Salfinger
Diagnose und Behandlung von pulmonalen Infekten mit Mycobacterium malmoense. Schweiz. med. Wschr. 121, 1767–1772 (1991).

J. Barandun, E.M. Rubin, A. Wanner
Mechanical basis of mucus clearance by high frequency oscillation, abstract. Am Rev J Am Thoracic Soc, 147, 4, A 455 (1993).

J. Barandun
Chronischer Husten (Teil I + II). Therapiewoche Schweiz, 9, 5, 282–287 u. 359–363 (1993).

J. Barandun
Pulmonale Rehabilitation, Teil 1 und 2. Ars medici, 5,6/94.

M. Kägi, B. Wüthrich, E. Montano, P. Ellgehausen, J. Barandun, G. Burg, C. Walker, K. Blaser
Differential cytokine profiles in peripheral blood and skin biopsies from patients with extrinsic and intrinsic atopic dermatitis, psoriasis and normal individuals. Int. Arch Allergy Immunol. 103: 332–340 (1994).

K.E. Bloch, J. Barandun, M.A. Sackner
Effect of Mouthpiece Breathing on Cardiorespiratory Response to Intense Exercice. Am J Respir Crit Care 151, 1087–92 (1995).

B. Villiger, O. Brändli, J. Barandun, K. Bergin
Prednison versus Deflazacort bei der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit. Praxis Bulletin, 2/95.

J. Barandun
Bedeutung der Peakflow-Messung. Ja – wir atmen, 2, April 95.

J. Barandun
Bedeutung der Peakflow-Messung. Physiotherapie, 11, Nov. 1995.

J. Barandun
Unbeschwert leben trotz Asthma bronchiale. Care, 4/96.

J. Barandun
Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen. Ars medici, 16/96.

J. Barandun
Inhalationstherapie bei chronisch obstruktiven bronchialen Erkrankungen. Schweiz med. Wschr., 126, 1693–1703 (1996).

H.-U. Simon, S. Yousefi, C.C. Dommann-Scherrer, D.R. Zimmermann, S. Bauer, J. Barandun, K. Blaser
Expansion of cytokine producing CD4-CD8-T cells associated with abnormal Fas expression and hypereosinophilia. J. Exp. Med. 183: 1071–1082 (1996).

J. Barandun
Keine Angst vor chronischem Asthma bronchiale. Ja – wir atmen, 1, Feb. 97.

J. Barandun
Allergisches Asthma bronchiale – ein soziales Handicape? Optipharm 2/97.

J. Barandun
Chronische obstruktive Bronchitis. Der informierte Arzt, Gazette medicale (16/1997).

J. Barandun
Therapie des Asthma bronchiale. Medizin im Bild (6/1997).

Scherer T.A., Barandun J., Martinez E., Wanner A., Rubin E.M.
Effect of high frequency oral airway and chest wall oscillation and conventional chest physical therapy on expectoration in stable cystic fibrosis. Chest 113:1019–27, 1998.

J. Barandun
Nutzen und Kosten der Pulmonalen Rehabilitation. Schweiz. Rundschau Med. (Praxis) (1998).

J. Barandun
Neue pathophysiologische Erkenntnisse in der Therapie des Asthma bronchiale. Medizin im Bild, Therapie aktuell (1/1999).

J. Barandun
Asthma bronchiale. Speziell, Zeitschrift für Innere Medizin (2/1999).

B. Thomann, K. Klingler, T. Scherer, E. Scheuer, J. Barandun
Auswirkungen einer ambulanten Patientenschulung bei Asthmatikern, abstract P61, Schweiz Med Forum Suppl 7, April 2002.

K. Klingler, T. Scherer, J. Barandun, B. Walder, P. Porcellini, D. Huber, U. Metzger, R. Inderbitzi
Case finding with low-dose spiral Computed Tomography (CT) of the chest in a high-risk population, abstract P 68, Schweiz Med Forum Suppl 7, April 2002.

K. Klingler, J. Barandun, P. Went, E. Scheuer, U. Metzger, R. Inderbitzi
Preneoplastic endobronchial lesions in a healthy, asymptomatic high-risk population, free Communication, Schweiz Med Forum Suppl 7, April 2002.

E. Scheuer, K. Klingler, J. Barandun, R. Inderbitzi, T. Scherer
Cognitions predicting successful smoking cessation, abstract P 63, Schweiz Med Forum Suppl 7, April 2002.

Fortbildungen, Vorträge 1993–1998

Leitung der Ultraschallkurse A und B der Schweizerischen Gesellschaft für Ultraschall in Medizin und Biologie (SGUMB) Sektion Internisten und Allgemeinmediziner und regelmässige pneumologische und internistische Fortbildung in der Zürcher Höhenklinik Davos.

Organisation des Kongresses und Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Ultraschall in Medizin und Biologie (SGUMB) Sektion Internisten und Allgemeinmediziner.

Organisation der Clavadeler Pneumologie Nachmittage in Davos Clavadel.

Vorträge Ärztefortbildungskurs der Zürcher Lungenliga in Davos.

Referent Thoraxchirurgisches Kolloquium und Hausärztenachmittag Universitätsspital Zürich.

Diverse Referate über pneumologische Themen im Triemlispital Zürich, Stadtspital Waid, Limmattalspital Schlieren, Spital Wetzikon, Kreuzspital Chur, Spital Davos.

Regelmässiger Referent bei pneumologischen Fortbildungsveranstaltungen.

 

a

Abdomen: Bauchregion

Ablation: Operative Entfernung

Anamnese: Vorgeschichte einer Krankheit

Angina pectoris: Erkrankung der Herzkranzgefässe

Angioplastie: Ausdehnung eines Blutgefässverschlusses mit einem Ballonkatheter

Arrhythmie: Unregelmässige Herzschlagfolge

Aspiration: Ansaugen von Luft oder Flüssigkeiten